MikroTik LHG5

Aus FunkFeuer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
MikroTik RouterBoard LHG-5nD
MikroTikLHG5.jpg
Name

RouterBoard LHG-5nD

Hersteller

MikroTik

Veraltet

Nein

Outdoor

Ja

Antenne

Ja

Funkfeuer
v642

Ja

System
CPU

Atheros AR9344, 600 MHz

RAM

64 MB

Flash

16 MB

PoE

passiv

Netzwerk
LAN-Ports

1

Switch

Nein

WLAN

Ja

WLAN Band

5 GHz

WLAN Standard

802.11an

MIMO Streams

2x2

Firmware
Firmware

OpenWRT Snapshot

Flashmethode

Sysupgrade nach TFTP-Boot


Antenne
Antennentyp

Gitter

Antennengewinn

24,5 dBi

Polarisation

H/V

Router



Flashen von LEDE

  1. Booten eines LEDE-initramfs via TFTP (siehe unten)
  2. Log-in mit Standard-Credentials
  3. Flashen des gewuenschten Sysupgrade-Images (*nicht* factory, da der MikroTik-Bootloader erhalten bleibt)

TFTP-Boot

Zum initialen Flashen und Situationen, in denen man nicht mehr über das Netzwerk zugreifen kann:

  1. Abstecken
  2. Reset-Button drücken und halten, befindet sich neben dem Ethernet-Port
  3. Anstecken
  4. Grüne LED beobachten: Zuerst blinkt sie, dann leuchtet sie durchgehend, dann geht sie aus. Hier den Knopf loslassen.
  5. Die LHG sucht nun nach einem DHCP-Lease und einem TFTP-Server (initramfs, kein sysupgrade oder dergleichen!). Klappt alles, bootet sie selbiges.
  6. Wird kein Image geflasht, startet beim nächsten Boot wieder das installierte System.

Script, um mit dnsmasq einen simplen DHCP+TFTP Server temporär auf einem Interface zu starten (Firmware Image muss im Ordner "tftproot" liegen. Erster Scriptparameter ist das Interface, zweiter ist der Name der Firmware Image Datei):

#!/bin/bash

INTERFACE="$1"
BOOTFILE="$2"

ip address add 10.42.0.1/24 dev "$INTERFACE"
dnsmasq --interface "$INTERFACE" --enable-tftp --tftp-root="$(pwd)/tftproot" --dhcp-boot="$BOOTFILE" --dhcp-authoritative --listen-address 10.42.0.1 --dhcp-range 10.42.0.10,10.42.0.20 --bootp-dynamic --port 0 --no-daemon --log-dhcp --dhcp-leasefile="/tmp/netboot.leases"
ip address delete 10.42.0.1/24 dev "$INTERFACE"

Open Issues 0xFF-Integration

Nachfolgend die bisher identifizierte Schwachstellen, die einer einfachen Nutzung für 0xFF entgegen stehen:

  • Create default switch config
  • Improve LuCI switch config by amending board.json
  • Package switch config extensions