EdgeRouter X-SFP

Aus FunkFeuer Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ubiquiti EdgeRouter X-SFP
Edgerouter-x-sfp.jpg
Name

EdgeRouter X-SFP

Hersteller

Ubiquiti

Veraltet

Nein

Outdoor

Nein

Antenne

Nein

Funkfeuer
v642

Ja

System
CPU

MediaTek MT7621AT, 880 MHz

RAM

256 MB

Flash

256 MB NAND

PoE

passiv, 5 Ports, Gbit!

Netzwerk
LAN-Ports

5

Switch

Ja

WLAN

Nein

Firmware
Firmware

Original, LEDE 17.01

Flashmethode

Web

Flashanleitung

Beschreibung Original-FW

Konfiguration

Konfiguration Original-FW

Router



Betrieb mit Original-Firmware

Mit diesem Gerät können ein/mehrere Antennen mittels am Router laufenden OLSRd (Wizard ermöglicht eine simple Installation per GUI) im Bridgemodus laufend verwendet werden. Hierbei muss keine Custom Firmware aufgespielt werden, und es kann weiterhin das gewohnte Upgrade vom Hersteller aufgespielt werden.

Wichtig: Dieses Modell kann jeden einzelnen Ethernetport mittels PoE versorgen (24v). Somit benötigt man zur Stromversorgung der Antennen "Grundsätzlich" kein extra PoE Netzteil.

Links zu Wizards (OLSR,...)
* OLSRd_V1
* OLSRd_V2
* LetsEncrypt, BMK-Webstatus
Bezugsquellen
* Vereinsmitglied Alexander B (alexander@biringer.eu) / wenn ihr lieb fragt, wird dieser vermutlich auch gleich vorkonfiguriert? :)
* AMAZON

Betrieb mit LEDE

Der Router kann alternativ zur Original-(Ubiquiti-)-Firmware mit LEDE betrieben werden. Ein paar Unterschiede, die die Entscheidung erleichtern können:

  • Die Original-FW hat einen Wizard für OLSR, das fehlt in LEDE bisher
  • Man kann mit der Original-FW PoE ein- und ausschalten, das funktioniert in LEDE bisher nur über die Kommandozeile
  • Mit LEDE sind sämliche OpenWRT/LEDE-Pakete nutzbar
  • LEDE ist im Gegensatz zur Original-FW open source, das heißt, die Community kann laufend Verbesserungen vornehmen (und tut das auch)
  • Der Edgerouter-X(-SFP) wird offiziell von LEDE unterstützt, das heißt, es gibt laufend fertige Firmware zum Download
  • 4-in-6 funktioniert momentan mit der Original-FW nicht brauchbar, das Kernel-Modul verpackt die IPv4-Pakete doppelt und fehlerhaft. Wer 4-in-6 nutzen möchte, ist mit LEDE besser beraten, oder verwendet zusätzlich OLSRv1 für IPv4 mit der Original-FW.
  • Das initiale Flashen mit LEDE ist etwas umständlich, es muss dazu das Gehäuse geöffnet werden. Sobald LEDE installiert ist, können neue Versionen per Web-Interface eingespielt werden.

Initiales Flashen Original-FW auf LEDE

Zum initialen Flashen mit LEDE muss das Gehäuse geöffnet werden. Grund ist, dass die Auswahl im Boot-Menü nur über die serielle Schnittstelle zugänglich ist. Das braucht es, um über TFTP statt vom eingebauten Flash booten zu können. Allen, die sich das nicht selbst zutrauen, helfen wir beim MoMo gerne weiter. Wie schon erwähnt, ist diese Prozedur nur einmalig erforderlich. Sobald LEDE installiert ist, kann via Web-Interface upgedatet werden.

  1. Gummi-Stöpsel aus dem SFP-Port entfernen
  2. Die zwei Schräubchen auf der Rückseite rausdrehen, Gerät öffnen
  3. TFTP-Server mit LEDE-Image (initramfs) vorbereiten. Das Initramfs entweder selbst kompilieren oder mich (David) anschreiben. Werde ich in Zukunft irgendwo raufladen.
  4. Serial-Header identifizieren, das ist der mit den vier Pins, die nach oben wegstehen. Von der Vorderseite (mit den Ports) aus gezählt, sind das +3,3 V, TX, RX, GND.
  5. USB-TTY-Konverter verbinden, gibt's auch im Automaten im MetaLab. Serielle Konsole öffnen.
  6. ER-X booten und beim Erscheinen des Boot-Menüs die entsprechende Option wählen und IP-Konfig eingeben
  7. Sobald LEDE gestartet ist, kann man sich via 192.168.1.1 (nicht über die IP, die oben eingegeben wurde!) einloggen. Anschliessend das Sysupgrade-Image wie gewohnt flashen (CLI oder Web-Interface (Luci)).

Upgrade LEDE auf LEDE

Einfach über CLI oder Web-Interface (Luci) das neue Sysupgrade-Image flashen.